• Still marching for Freedom

    Bericht der Pressekonferenz der Angeklagten des March for Freedom (#luxtrial) Nach dem zweiten Prozesstag gegen die Demonstrant*inne vum “March for Freedom” luden die Angeklagten auf eine Pressekonferenz ein. Gegen ein Europa der Grenzen Der “March for Freedom” wurde von “Sans-Papiers” selbst gestartet. Es ging darum, in einem symbolischen Marsch insgesamt fünf Landesgrenzen zu übertreten und so für Bewegungsfreiheit zu demonstrieren. Nicht nur die tödliche Grenze rund um Europa war ein Thema. Denn auch innerhalb Europas werden Grenzen trotz Schengen-Abkommen immer präsenter. Die Grenze zwischen Italien und Frankreich ist beispielsweise zu. Die Bilder von Calais zeigen, wie mitten in Europa Menschen an Grenzen festhängen und keine Möglichkeit haben, weiterzuziehen. Die Forderung…

  • Freedom March-Prozess #luxTrial

    Heute war der erste Verhandlungstag im Prozess rund um den “Freedom March”. Auf einer Demonstration gegen die EU-Flüchtlingspolitik im Juni 2014 in Luxemburg-Kirchberg kam es zu einem brutalen Polizei-Einsatz gegen die Demonstrant*innen.Schockierend war heute nicht nur das neue Video-Material, das zeigte, wie brutal und diletantisch die Polizei an die Auflösung der Demonstration heranging und dadurch die Lage zum Eskalieren brachte. Schockierend war auch das Verhalten der Polizist*innen vor Gericht. Mit ihrer absurden Weigerung, auf Deutsch auszusagen, damit alle Angeklagten sie verstehen, haben die Beamten den Prozess in die Länge gezogen – offensichtlich, um mehr Zeit zu kriegen, um sich untereinander abzusprechen und neue Erklärungen für das durch das neue Video…

  • Repressionsspirale gegen Flüchtlinge aufbrechen.

    Angesichts der Grenzschließungen innerhalb der EU und insbesondere an der mazedonisch-griechischen Grenze, gestaltet sich die Situation der Flüchtenden auf ihrer Suche nach Schutz immer dramatischer. Die rücksichtslose Abschottung Europas hat die humanitäre Krise in Griechenland drastisch verschärft. Anstatt aber sich solidarisch mit Geflüchteten und den Bemühungen der griechischen Bevölkerung zu zeigen, geben sich viele Länder in Mitteleuropa, darunter die Benelux-Staaten, mit der Rolle des Beobachters am Scheitern der europäischen Idee zufrieden. Die Aufgabe der sogenannten Grenzsicherung und der Regulierung des “Flüchtlingsstrom” soll ausgerechnet der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan übernehmen, dessen AKP-Regime zeitgleich einen Krieg gegen die eigene türkisch-kurdisch Bevölkerung führt und davon spricht kurdische Dörfer zu säubern. Gedeckt durch…

  • Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer: Die EU ist schuldig!

    Angesichts der erneuten Katastrophe an der Küste Libyens, der bis zu 400 Flüchtlinge zum Opfer gefallen sein sollen, spricht sich Jonk Lénk für eine radikale Kehrtwende in der europäischen Asylpolitik aus. Die Abschreckungs- und Abschottungspolitik der Europäischen Union fordert Jahr für Jahr Tausende Menschenleben und steht in eklatantem Widerspruch zum offiziellen Diskurs. Während quer durch die Welt unter tatkräftiger Mitwirkung – und sei es nur durch Waffenlieferungen – der europäischen Staaten Kriege angezettelt werden, während der europäische Reichtum zu grossen Teilen auf der Ausbeutung der sogenannten Dritten Welt aufbaut, ist Europa nicht bereit, die Konsequenzen seines Handelns zu tragen und zumindest diejenigen, die auf der Flucht vor Krieg, Hunger und…