Solidarität mit Erzieher_Innen und Pflegepersonal!

Am Samstag den 4. Juni waren ca. 10000 Leute auf der Straße um gegen die herrschende Ungerechtigkeit in den sozialen und pflegenden Berufen zu demonstrieren.
Seit Jahren schon werden Menschen aus diesen Berufsgruppen nicht nach ihrem Ausbildungsgrad bezahlt, ebenso wurden Zugeständnisse seitens der Regierung und des Patronats immer noch nicht abgeschlossen. Des Weiteren wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Arbeitsverhältnisse in diesen Bereichen desaströs sind. Die Kindergärten sind teilweise überfüllt, sodass eine pädagogisch wertvolle Betreuung nicht möglich ist. In Krankenhäuser muss das pflegende Personal unter Leistungs-und Effizienzdruck arbeiten, welches einen Umgang abseits der Pflege unmöglich macht und das Personal immer weiter belastet. 

Es ist erstaunlich, dass eine Regierung die sich (teilweise) sozial nennt gerade den sozialen Bereich der Gesellschaft immer weiter abbaut und eine neoliberale Politik immer weiter voran!
Gerade die erzieherischen und pflegenden Bereiche sind jene, welche ein wichtiges Standbein der Gesellschaft sind und ohne die es tagtäglich zu schwerwiegenden Problemen kommen würde.
Sollte auf die Forderungen nicht eingegangen werden ist es nötig den Protest weitervoran zu bringen und möglicherweise andere Aktionsformen in Erwägung zu ziehen.
Die Jonk Lénk solidarisiert sich deshalb mit den Demonstrant_innen und deren Forderungen. Es muss möglich sein durch einen angepassten Lohn die Arbeit dieser Menschen wertzuschätzen und eine Politik zu machen welche diesen Bereichen mehr Ressourcen zur Verfügung stellt um eine adäquate Betreuung zu ermöglichen und die Belastung der arbeitenden Menschen zu minimieren. Es muss mehr Geld für den sozialen Bereich anstatt für Banken und Konzerne bereitgestellt und die neoliberale Verwertungspolitik beendet werden.

Wir fordern deshalb, dass die Privatisierung sozialer Bereiche aufhört und Betreuungsinstitutionen sowie Pflegedienste wieder in öffentliche Hand kommen, denn nur so können die individuellen Rechte jedes Menschen erhalten bleiben.

Fight Capitalism – Love Education !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.